4 Expertentipps für die Fußmassage

Die Fußmassage ist ein wichtiger Teil der Fußpflege und soll für Wohlbefinden sorgen. Unsere Nageldesignerin Stefanie erklärt dir, wann sie eine Fußmassage anbietet und für wen sie geeignet ist. Sie gibt dir zudem Tipps, worauf du bei der perfekten Massage achten solltest und empfiehlt Produkte, mit denen du die Fußmassage leicht durchführen und zugleich die Haut der Füße pflegen kannst.

Wann kommt die Fußmassage zum Einsatz?

„Ich biete meinen Kundinnen am Ende der Fußpflege eine Fußmassage an. Auch im Rahmen einer Spa-Behandlung und nach einem Paraffin-Bad setze ich auf eine Fußmassage“, erklärt Nagelexpertin Stefanie. Im Winter ist die Fußmassage besonders beliebt, weil sie die den Füßen neue Geschmeidigkeit verleiht, wenn diese den ganzen Tag in dicke Socken und Boots eingepackt sind. Zudem wärmt sie die Füße und sorgt für eine entspannte Auszeit – Kekse, heißer Kakao und eine Zeitschrift können die Fußmassage dann passend ergänzen.

Für wen sind Fußmassagen geeignet?

Prinzipiell eignen sich Fußmassagen für jede Person, unsere Expertin rät jedoch, die Kundinnen vorher zu fragen, ob eine Fußmassage gewünscht ist – manche Kundinnen sind sehr kitzelig oder finden Fußmassagen aus anderen Gründen unangenehm, haben keine Zeit oder gesundheitliche Einschränkungen und verzichten dann lieber auf eine Fußmassage. Verletzungen und Wunden sind weitere Faktoren, die eine Fußmassage ausschließen.

Worauf sollte man bei einer Fußmassage achten?

Bei der Fußmassage spielt der Massage-Druck eine wichtige Rolle: ist er zu schwach, kitzelt es. Ist er hingegen zu stark, kann es schmerzen. Hier ist Fingerspitzengefühl und Kommunikation angezeigt, denn am besten sollte, vor allem bei neuen Kundinnen, gefragt werden, ob der Druck angenehm ist, erklärt die Expertin. „Ich achte zudem auf gesundheitliche Aspekte und schaue, ob die Knöchel angeschwollen sind, es Wassereinlagerungen, offene Wunden oder Blasen gibt – diese Stellen sollten nicht massiert werden, um Infektionen und Schmerzen zu vermeiden. Bei sehr auffälligen Krankheitsmerkmalen empfehle ich einen Arztbesuch, um die Ursachen abklären zu lassen“, sagt unsere Nageldesignerin.

  • Richtigen Massage-Druck wählen
  • Zu wenig Druck: kitzelig
  • Zu viel Druck: schmerzhaft
  • Krankhafte Veränderungen nicht massieren
  • Bei Bedarf Arztbesuch empfehlen

Welche Produkte für die Fußmassage?

Ich verwende im Winter reichhaltige Cremes und Öle, die den Fuß mit Feuchtigkeit versorgen. Im Sommer greife ich zu leichteren Cremes oder einem Mousse – diese Produkte ziehen schneller ein, sodass die Kundinnen hinterher nicht barfuß in ihren Schuhen rutschen. Generell biete ich immer verschiedene Produkte an, an denen ich meine Kundinnen vor der Fußmassage auch riechen lasse, damit sie entscheiden können, ob ihnen der Duft zusagt. Im Winter sind beerige und klassische weihnachtliche Düfte begehrt, während im Sommer blumige, minzige und zitrusartige Duftrichtungen gefragt sind. Urea, Calendula, Kokosöl und Lavendel sind weitere begehrte Bestandteile hochwertiger Fußcremes. „Im Angebot habe ich immer auch eine duftneutrale Creme ohne Aroma. Zudem sollten vor der Behandlung Allergien erfragt werden“, empfiehlt unsere Expertin. Ihr Tipp für die richtige Creme-Menge: Verwende so viel Creme, dass deine Hände gut über die Haut gleiten können, aber so wenig, dass die Creme hinterher schnell einzieht, sodass kein fettiger Film auf der Haut verbleibt. 

  • Reichhaltige Creme für den Winter
  • Mousse und leichte Creme im Sommer
  • Winterduft: beerig & weihnachtlich
  • Sommerduft: blumig, minzig & zitrusartig
  • Immer eine duftneutrale Creme anbieten